Praktische Stylingtipps für 4 verschiedene Badstile | Atala Fliesen- und Sanitärhandel Berlin

Goldene Zeiten für Deine Hausbar – mit dem Bloomingville Barzubehör

Glamour für das Wohnzimmer: Die Minibar in Gold

In den Fifties und Sixties gehörte die Hausbar zu jeder wohl gesitteten Einrichtung. Sie war das Sinnbild für Gastfreundschaft und einen stilvollen Empfang zu einem ausgelassenen Dinnerabend. Nachdem jahrelang die häusliche Minibar aus der Mode gekommen war, tritt sie mit dem Trend um den Servierwagen ihr Revival an. Mit dem gewissen Retro-Charme der damaligen Zeit bringt sie einen noblen Touch in zeitgenössische Wohn- und Essbereiche und wird sofort zum neuen Hingucker des Raumes. Was zu einer guten Hausbar dazugehört und wie Du stilbewusst Short- und Longdrings einschenkst, kannst Du Dir von unserer güldenen Hausbar mit edlem Bar-Equipment von Bloomingville abschauen.

Champagner Kübel in Gold von Bloomingville

 

Vom Rollwagen zur mobilen Hausbar

Hauptsächlich versteht man unter einer Hausbar einen Tresen und dahinter stehend ein Regal mit einer ansehnlichen Spirituosensammlung. Zur Blütezeit der Hausbar in den 50er und 60er Jahren sah man vor allem aber eine andere Variante: einen schlichten Barwagen mit ausgesuchten Tropfen. Die zweigeschossigen Regale auf Rollen waren zur damaligen Zeit extrem angesagt und bestanden meist aus messingfarbenen Metallgestell mit Glasplatten. Auf der oberen Etage wurden Klassiker wie Gin, Whisky oder teure Weine zur Schau gestellt, während auf der unteren das gesamte Barzubehör von Longdrinkgläsern bis zum Eiskübel Platz fand. In dieser Aufteilung, in umgekehrter Reihenfolge oder beides auf nur einer Etage vereint wurden und werden Barwagen typischerweise eingeräumt.Neben den Spirituosen findet man üblichweise edle Gläser wie Tumbler oder Cocktailgläser sowie außergewöhnliche Karaffen mit Kristallglas-Schliff. Aber auch ein Eiskübel mit Würfeleis und einer Eiszange zum hygienischen Entnehmen, ein Cocktailshaker, ein Champagnerkübel und ein Flaschenöffner gehören zur typischen Ausstattung einer Hausbar

 

Minibar Bloomingville Bar Accessoires in GoldMinibar Champagner Kübel mit Eiswürfeln

 

Minibar Bloomingville Eiskübel in Gold

 

Was Du genau für Deine eigene Bar benötigst, hängt vor allem von Deinen persönlichen Trinkvorlieben ab. Aber auch Dein Einrichtungsstil sollte Einfluss auf die Wahl der Hausbar-Ausstattung haben. Wer seinen Wohnwelten einen Hingucker schenken möchte, sollte zu Rollwagen im edlen Mid Century Stil greifen. Schlichter zeigen sich dagegen zeitgenössische Rollwagen-Designs. Deren Stahl-Konstruktionen fügen sich dank ihrer geradliniger Formsprache und oftmals schwarzer Lackierung harmonisch in Einrichtungen im minimalistischen, skandinavischen Stil ein. Wie unsere Minibar beweist, muss das nicht weniger edel aussehen. Mit dem Barzubehör in Gold vom dänischen Trend-Label Bloomingville erhält selbst die schlichteste Hausbar blitzschnell ein Luxus-Update.

Hast Du nur eine kleine Sammlung an Spirituosen? Auch dann brauchst Du nicht auf den glamourösen Flair eines Barwagens verzichten. Wenn Du bereits auf einer Regaletage alle Flaschen, Gläser und Barzubehör unterbekommst, kannst Du das untere Regal auch perfekt Ablage zum Dekorieren mit Pflanzen, Vasen und Büchern und Kerzen genutzt werden – wie bei einem mehretagigen Beistelltisch.

Minibar Champagner im Champagnerkübel 

 

Stilvoll servieren mit Gläsern in edlem Kristallglas-Look

Dank der Rollen lässt sich die eigene Hausbar jederzeit dort hinschieben, wo sich am Abend ein guter Schluck gegönnt werden soll – sei es im Wohnzimmer, im Essbereich oder im Sommer sogar draußen auf dem Balkon oder der Terrasse. Schon allein den Barwagen zu seinen Gästen zu schieben, erinnert an Sterne-Hotels und wirkt daher sofort stilvoll und luxuriös. Um den Anschein von Exklusivität zu wahren, solltest Du ein Auge auf die Wahl der Gläser halten. Kenner wissen genau, welche speziellen Gläser zu welchem Drink gehören. Für eine normale Hausbar zu Hause reichen aber einige Longdrink- und Martinigläser, wenige Cocktailschalen und Champagnerflöten sowie einige "Tumbler", also kurze zylinderförmige Gläser mit einem dicken, schweren Glasboden, völlig aus. Die geeignete Glasform ist dabei genauso wichtig, wie dessen Ästhetik. Für Eindruck sorgen zu jeder Zeit Gläser im Kristallglas-Look. Diese gibt es nicht nur in klassischen Karo- und Ornamentschliffen. Die Gläser von Bloomingville beeindrucken zum Beispiel mit einem zeitgenössischen Schliff im Gitter-Muster. Vergoldete Glasränder setzten erlesene Akzente. Um mehrere der Gläser mit einmal zu servieren oder den Barwagen zu schonen, eignen sich Tabletts ideal – für den Glamour-Faktor natürlich aus Messing.

Minibar Schälchen mit OlivenHausbar Kristallgläser

 

Minibar Kristallglas

 

Edles Bar-Equipment für Martini und andere Shortdrinks

Der Weg zur Minibar, sich ein Gläschen eines teuren Shortdrinks zu gönnen und den Erfolg des Tages ausklingen zu lassen: Das Bild einer Hausbar ist eng mit Anmut, Luxus und Erstklassigkeit verbunden, mit einflussreichen Männern, Gentlemen und Geheimagenten. Vor dem inneren Auge taucht dann neben Whisky, Scotch und Sours vor allem Martini auf – James Bond sei Dank. Dabei ist es vielleicht gar nicht der Mix aus Gin und Wermut selbst, der Eindruck macht, sondern in erster Linie das dazugehörige Martiniglas. Das auch als Cocktailspitz bezeichnete Cocktailglas entstand um die Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert mit einer klaren Absicht: Der Martini bzw. dessen Gin braucht mehr Luft zum Atmen als in herkömmlichen Gläsern und weniger Kontakt mit den Händen, um die kühle Temperatur länger beizubehalten. Aus diesen Gründen entwickelte sich das markante Glas in Form eines umgekehrten Kegels mit langem, schmalen Glashals, das heute zu jeder Hausbar gehören sollte.

Barwagen mit Martini Cocktailspitz

An sich schon edel in seiner typischen Form, designte Bloomingville ein Cocktailspitzglas mit besonders erlesenem Dekor. Zarte Goldtüpfelchen in verschiedenen Größen zieren den Glasrand der dänischen Design-Marke und laufen in ihrer Dichte zur Spitze des Cocktailglases aus. Dieser delikate Goldpunkte-Regen verleiht dem Martiniglas etwas Erlesenes und macht es zum geschmackvollen Hingucker auf in jeder Hausbar. Vor allem bei Festlichkeiten mit vielen Gästen unterstreicht das dekorative Cocktailspitzglas eine ausgelassene Atmosphäre mit seinem eleganten, aber doch zeitgenössisch-frischen Muster. Ob ein Cosmopolitain, ein Last Word oder der namensgebende Martini – in den stilvollen Martinischalen werden zahlreiche Shortdrinks zum Inbegriff von Chic und Eleganz.

Minibar Bloomingville Martini Glas

 

Minibar Bloomingville Cocktailshaker in GoldMinibar Martini Glas und Cocktailshaker

 

Das Rezept des Bond-Klassikers: Dry Martini mit Oliven

Wenn ein Cocktail bereits zum Namensgeber eines Glastypus wurde, ist er es auch Wert, gemixt zu werden. Um die noblen Gläser von Bloomingville mit dem Klassiker füllen zu können, haben wir für Dich das Rezept für einen erstklassigen Martini parat. Dafür benötigst Du lediglich etwas Gin und trockenen Wermut aus Deiner Hausbar sowie einen Cocktailshaker. Die aufgepikste Oliven, die lässig im Martiniglas liegen, dürfen natürlich nicht fehlen. Der Lieblingsdrink des 007-Agenten  – so wird's gemacht:

Zutaten für ein Glas Dry Martini
 
So bereitest Du ihn zu
  • Eiswürfel
  • 6 cl Gin
  • 1 cl weißer, trockener (nicht süßer) Wermut
  • 3 entsteinte, grüne Oliven
 
  • Kühle die Cocktailspitz-Gläser gut vor.
  • Gib die Eiswürfel in das Rührglas des Cocktailshakers, den Gin sowie den Wermut dazu und rühre alles einmal schnell mit einer Bewegung von oben nach unten um (oder schüttle, wie es James Bond bevorzugt).
  • Stecke das Barsieb auf und schenke den Martini in die gekühlten Gläser ein.
  • Spieße drei Oliven auf je einen Holzspießer auf und dekoriere damit Deinen Dry Martini.

 

Minibar Bloomingville Martini Glas

 

Haben wir Dir Lust auf eine eigene Minibar zuhause gemacht? Oder besitzt Du bereits eine Hausbar in Deinem Wohn- oder Esszimmer? Erzähle uns in den Kommentaren, was in Deinem Barwagen alles Platz finden würde oder bereits findet!